The New York Times feierte den Pianisten Soheil Nasseri mit folgenden Worten: „Ein mitreißender Pianist […] stets interessant, durchdacht und charaktervoll […] eine hervorragende Technik.“ Die Berliner Zeitung schrieb „Klasse! Hut ab! [Beim Beethoven] hat man sich auf höchstem Niveau amüsieren können.“ Neben solch enthusiastischem internationalen Lob, über Fernsehen, Radio und das Internet haben Millionen Soheil Nasseri gesehen und gehört. „Der neue Star des Klavierspiels“ schreibt Italiens La Repubblica.

Soheil Nasseri wurde in Santa Monica, Kalifornien als Sohn iranische Auswanderer geboren. Im Alter von fünf Jahren begann er Klavier zu lernen. Im Rahmen seiner Ausbildung zum Konzertpianisten zog er mit 20 Jahren nach New York, um sich bei Karl Ulrich Schnabel unterrichten zu lassen. Nach dessen Tod führte Soheil Nasseri seine Ausbildung bei Jerome Lowenthal fort. Weitere wichtige Klavierlehrer waren der Nürnberger Claude Frank und die Ukrainerin Irina Edelman.

Der New Yorker bezeichnete den Pianisten Soheil Nasseri als „einen der produktivsten Solisten New Yorks.“ Seit Herbst 2001 hat er 21 Solokonzerte mit völlig unterschiedlichen Programmen in New York dargeboten: in der Weill Recital Hall der Carnegie Hall, der Alice Tully Hall des Lincoln Centers, und in der Merkin Concert Hall. Diese Konzerte beinhalteten 27 Erst- oder Uraufführungen zeitgenössischer Stücke, sowie 31 der insgesamt 32 Klaviersonaten Beethovens.

Sein europäisches Debüt gab Nasseri 2004 im Teatro Massimo in Palermo. Es folgten Konzerte im Terrace Theater des Kennedy Centers Washington, in der Philharmonie und im Konzerthaus Berlin, im Purcell Room am Londoner Southbank Centre, im Musashino Center in Tokyo, in der Philharmonia St. Petersburg, im Théâtre Fémina in Bordeaux, Teatro Comunale in Florenz, im Teatro Politeama in Palermo, und im Talar-e Vahdat in Teheran. Als Konzertsolist musizierte er mit 16 Dirigenten. 2010 übernahm er den Klavierpart bei 9 Aufführungen mit mehr als 30.000 Besuchern des American Ballet Theatres an der Metropolitan Opera in New York.

Nasseri hat in den USA in 60 staatlichen Schulen gespielt, um den Schülern klassische Musik näher zu bringen. Neun Komponisten haben für ihn komponiert, was sein Engagement für zeitgenössische Musik unterstreicht. CD-Einspielungen liegen für Naxos, Centaur, 21CCC und Mahoor vor.

Seit 2006 lebt der Künstler in Berlin.